fbpx

This domain is pending renewal or has expired. Please contact the domain provider with questions.

Dr. Bernd W. Klöckner

Finde die Mission Deines Lebens

Immer wieder fragen mich Teilnehmer meinen Seminaren und Trainings, wie sie ihr Ziel erreichen können. Daher spreche ich heute zu Euch, zu Dir über Ziele, über Deine Mission. Über den Zustand “eine Mission haben”. Ich gebe Euch zunächst eine harte Demonstration. In einem Krieg kann es so sein, dass ein Soldat, der nachts plötzlich im Dunkeln an einem Kontrollpunkt auftaucht, seinen Auftrag nennen muss. Nun gibt es zwei Möglichkeiten: Der Soldat kann seinen Auftrag, kann die Mission nennen, in der er unterwegs ist. Dann passiert er den Kontrollpunkt. Oder der Soldat kann den Auftrag, kann die Mission nicht benennen und es könnte übel für diesen Soldaten enden. Kommt er ohne seinen Auftrag nennen zu können glimpflich davon, wird ihm das Weitergehen verweigert. Es gibt auch härtere Konsequenzen, Du weißt es! Nun: Übertragen wir dieses Bild auf unser Leben. Übertrage Du es auf Dein Leben. Die Botschaft lautet: Du wirst auf Deinem Weg dann und nur dann weiterkommen, wenn Du einen Auftrag hast! Wenn Du Deine Mission kennst. Unzählige Menschen leben ein Leben ohne wirklichen Auftrag. Leben ein Leben weit ab von der Mission, die ihre sein könnte. Dann wundern sich diese Menschen, wieso sie auf der Stelle treten. Wieso sie nicht weiterkommen. Wieso sie irgendetwas am Weiterkommen hindert. Nun, das ist wie mit dem Soldaten, der seinen Auftrag nicht nennen kann. Ohne Auftrag, ohne Wissen um die eigene Mission gibt es keinen wirklichen Fortschritt. Ich sage Dir: Lieber in diesem Leben mit einer Mission nach vorne stolpern als ohne Mission, ohne Auftrag in diesem Leben viele Jahre und Jahrzehnte auf der Stelle treten. Und dann – zack – ist dieses Leben – zunächste einmal das einzige Leben, dass Du hast – vorbei. Eine wirklich dumme Sache, nicht wahr! Ich gebe Euch eine Demonstration aus der Geschichte zur Macht und Magie einer Mission. Vor langer Zeit lebte ein Mann. Seine Mission, sein Mission Statement lautet “Ich bin gekommen, um Leben zu geben, Leben in Hülle und Fülle”. Alles, was dieser Mann dann in seinem Leben tat, war den Menschen Leben zu geben. In Hülle und Fülle. Von Nichts und Niemandem ließ sich dieser Mann von seiner Mission abbringen. Noch wichtiger: Alles, was nicht sein Auftrag war, alles, was nicht seiner Mission diente, lehnte er ab. So brachte die aufgeregte Menge eines Tages eine Ehebrecherin zu ihm und verlangte, dass er sie verurteilen sollte. Er sprach “Meine Mission ist es nicht, Leben zu nehmen. Meine Mission ist es, dass ich Leben gebe”. Dann verweigerte er sich. Der Name dieses Mannes, der vor über 2000 Jahren lebte: Jesus. Eas nun zeichnet eine wirkungsvolle Mission, einen wirkungsvollen Auftrag aus? Ich gebe Euch drei entscheidende Gesetzmäßigkeiten. Mission-Gesetzmäßigkeit Nr.1: Fasse Deine Mission in einem Satz zusammen. Mission-Gesetzmäßigkeit Nr.2: Alle Menschen müssen Deine Mission verstehen können. Erwachsene. Kinder. Jeder! Mission-Gesetzmäßigkeit Nr.3: Selbst in schweren Situationen musst Du diesen Satz in Dir tragen. Dieser Satz muss sein wie ein “Fels in der Brandung”. Ich gebe Euch eine weitere Demonstration aus der Geschichte: Johanna von Orleans “Ich werde Frankreich befreien”. Oder nimm Mutter Theresa: Ich helfe den Armen. Damit komme ich zu einem alles entscheidenden Unterschied zwischen einer wirklichen Mission und vielen Erfolgswünschlein vieler Menschen. Dazu eine Geschichte: Nimm einmal an, es gibt eine göttliche Schiedsstelle. Hier gehen die Wünsche der Menschen ein. Und es sitzen Profis in dieser Schiedsstelle. Die, wenn eine wirkliche Mission eingeht (weil ein Mensch auf dieser Erde diese Mission denkt und wirklich leben will), diesen Menschen unterstützt. Nun: Nehmen wir an, es kommen Wünsche an wie “Ich wünsche mir Glück”. Bereits beim Lesen wirst Du den Unterschied zu der Mission “Ich helfe den Armen” verstehen, nicht wahr! Mutter Theresa sprach auch nicht oder sagte “Meine Mission lautet, dass ich den Armen Glück wünsche”. oder Ähnliches. Tun wir einmal so, als gibt es diese göttliche Schiedsstelle. Dann landet die “Mission” (die keine ist) “Ich wünsche mir Glück” auf einem Stapel mit den ganzen anderen unvollständigen Wünschen und “Missionen”. Begreifen wir das! Begreife Du das! Ich wiederhole die drei grundlegenden Gesetzmäßigkeiten erfolgreicher Missionen: Erstens ein Satz! Zweitens für alle verstehbar! Drittens auch in schweren Zeiten sofort präsent! Ich gebe Dir nun weitere Beispiele für ich nenne es Nicht-Missionen. Da gibt es eine Person. Diese Person sagt Dinge wie “Meine Mission ist mein Beruf”. ich sage Dir: Irrtum! Großer Irrtum! Richtig ist: Ihre Arbeit, die Sie heute ausüben, könnte und sollte im besten Fall Ihre Mission unterstützen. Das ist alles. Es gilt jedoch: Eine Mission, eine wirkliche Mission ist weit, weit mehr als lediglich nur Ihr Beruf. Nehmen wir eine andere Person. Diese Person sagt oder denkt Dinge wie “Ich habe die falschen Voraussetzungen! Ich habe die falsche Schulbildung! Ich bin im falschen Sternzeichen geboren. Ich sage Dir meine Antwort: Es gibt Menschen, die haben die “falschen” Voraussetzungen wie Du. Und haben eine Mission. Leben ihre Mission. Es gibt Menschen, die haben die “falsche” Schulbildung wie Du. Und haben eine Mission. Leben ihre Mission. Und es gibt Menschen, die in Deinem Sternzeichen geboren sind. Und haben eine Mission! Leben ihre Mission! Das ist alles. Dinge zu sagen wie “Ich habe die falschen Voraussetzungen” oder “Ich bin nicht dafür geboren” sind dummes Zeug. Unendlich dummes Zeug. ich will es Dir erklären: In keinem Lebensbuch steht geschrieben, dass Du in Deinem Leben keine Mission haben kannst! Es gibt dieses Lebensbuch nicht! Ich wiederhole: Dieses Lebensbuch gibt es nicht! Ich sage Dir: Triffst Du einen jammernden Menschen, dann triffst Du einen Menschen ohne Mission. Oder eben mit Mission der jedoch seine Mission nicht lebt. Dieses Leben will Dich nicht bestrafen. Dieses Leben will Dich belohnen. Freunde und Fans der Klöckner® Methode und der Bernd W. Klöckner® Seminare, Trainings und Vorträge wissen um diesen meinen Satz: Dieses Leben will Dich nicht bestrafen. Dieses Leben will Dich belohnen. Und einmal mehr gilt: Ob Du glaubst, Du kannst eine Mission, Du kannst Deine Mission im Leben finden oder ob Du glaubst, dass Du zu den Menschen gehörst, die keine Mission haben und auch keine haben können, Du hast Recht. Ich erinnere Dich jedoch daran, was Physiker seit vielen Jahren wissen: Alles besteht aus sogenannten subatomaren Teilchen. Bei Untersuchungen stellten Physiker dann fest, dass diese subatomaren Teilchen sich entsprechend den Erwartungen der Physiker anordnen. Es klingt verrückt, nicht wahr! Daher sprechen Autoren von “Bestellungen beim Universum”. Oder ähnlich. Die alles entscheidende Botschaft lautet: Du mit Deinen Erwartungen formst die subatomaren Teilchen zu der realität, die genau dem entspricht, was Deine Erwartungen waren. Du erwartest konkrete Erfolge. Die Du Dir in den Details ausgemalt hast und vorstellst. Dann werden diese Erfolge eintreten. Denke daran: Ob Du glaubst, das funktioniert oder Du glaubst es nicht, Du wirst Recht behalten. Dabei gilt: Seine Mission leben bedeutet im Zweifel loslassen. Loslassen können. Ich gebe Dir ein Beispiel eines Mannes, der vor einem Jahr einige Termine in meiner Privat-Praxis wahrnahm. Seine Mission lautete “Ich habe eine Frau, die mich liebt und die mir ihre Liebe zeigen kann. Ich habe eine Frau, mit der mit Offenheit und Zärtlichkeit verbindet. Sie hat Interesse an meinen Erfolgen und ich habe Interesse an ihren Erfolgen. Meine Frau ist stolz auf mich, ihren Mann. Sie verbindet Freude mit mir, sie ist stolz auf mich und zeigt es den Menschen, denen wir begegnen”. Bitte, das war die Mission aus Sicht dieses Mannes. Daher aus seiner Sicht geschrieben. Was geschah: Am Abend des Tages, an dem er diese Mission, diese private Mission niedergeschrieben hatte, zeigte er diese Zeilen seiner Frau. Sie lachte ihn aus. Vier Monate später schrieb er mir “Wir leben getrennt”. Ich rief ihn an. Wir unterhielten uns. Er sprach von den Dingen, die gut in seinem Leben waren. Und davon, dass es ihm manchmal schwer fiel, wenn er an seine Frau dachte. Dann sagte er jedoch “Wenn es mir schwer fällt, denke ich daran, wie sie mich auslachte, wie sie zu Hause niemals Anteil an meinen Dingen nahm. Dann weiß ich, es ist gut so”. Das klingt hart, ich weiß. Und es könnte einer Person widerfahren, die sich eine private Mission erarbeitet und diese Mission leben will. Das klingt hart. ich weiß. Und es ist so. Ich spreche in einer anderen Bernd W. Klöckner® Botschaft über die Bedeutung des Dream-Team als eine der entscheidenden Voraussetzungen für den Zustand persönlichen, beruflichen und finanziellen Erfolges. Mission und Dream-Team. beides hängt miteinander zusammen. Ich meine den Zustand privates Dream-Team und den Zustand berufliches Dream-Team. Ich spreche nun zu Euch noch einmal über die Mission-Fallen. Mission-Falle Nr.1: Eine Person denkt, dass sie unzureichend ist. Das sie “nicht richtig” ist. Dass etwas fehlt. Diese Person denkt oder sagt Dinge wie “Andere mögen ihre Mission haben, ich bin die falsche Person dafür”. So oder ähnlich. Die alles entscheidenden Antworten lauten: Wir wagen die meisten Dinge in diesem Leben nicht, weil sie schwierig sind. Sondern sie sind schwierig, weil wir sie nicht wagen. Ich sage Dir: Tue es! Habe den Mut! Finde, formuliere Deine Mission! Ich wiederhole ebenso: Es gibt das Lebensbuch nicht, in dem steht, dass Du in diesem Leben keine Mission hast oder Deine Mission nicht leben kannst. Mission-Falle Nr.2: Andere belächeln Dich. Ich sage Dir, Freunde und Fans der Bernd W. Klöckner® Botschaften wissen darum: Wenn Du belächelt wirst, bist Du in der ersten Stufe der drei Stufen nach Schopenhauer. Zu Beginn wirst Du belächelt, dann wirst Du bekämpft, dann wirst Du akzeptiert und bewundert. In ordnung. Es könnte passieren, dass Du einer Person von Deiner Mission erzählst. Es könnte nun sein, dass diese Person Dich belächelt. Dann freue Dich und sei Dir sicher: Du bist in der ersten Erfolgsstufe angekommen. Mission-Falle Nr.3: Hier geht es um Angst. Ich sage Dir: Lasse die Angst zu und sie stirbt einen sicheren Tod. Ich sage Dir auch: Nich getan hast Du es schon. Keine Mission hast Du schon. Du kannst nur gewinnen. Denke daran: Im zweifel ist es besser, wenn Du mit Stolpern nach vorne gehst anstatt fehlerlos stehen zu bleiben. Mission-Falle Nr.4: Zu schnell Ergebnisse erreichen wollen. Hier sprechen wir über Ungeduld. Dazu eine kleine Geschichte: Vor langer Zeit, ich war so 10 oder 11 Jahre alt, half ich im Sommer und Spätsommer einem Bauern bei der Ernte. Eines Tages pflückten wir die Himbeeren. Einen ganzen Tag lang. Als ich an einer der Himbeeren zog, meinte die Schwester des Bauern “Bernd! Die Himbeere weiß, wenn sie reif ist. Dann musst Du nur sehr leicht an ihr ziehen und sie fällt in Deine Hand. Wenn das nicht der Fall ist, gib ihr noch einige Tage Zeit. Die Dinge brauchen Zeit, bis sie reif sind. Nun: Ungeduld ist die Mission-Falle Nr.4. Ich sage Dir: Wenn Du deine Mission gefunden hast, dann habe Geduld. Es ist nur eine Frage der Zeit bis zum Zustand persönlichen, beruflichen und finanziellen Erfolges. Habe Geduld! Meide den Zustand Ungeduld! – Das war die Bernd W. Klöckner® Botschaft zum Zustand Mission. Zum Zustand erfolgreiche Mission. Ich wiederhole zum Zustand erfolgreiche Mission zum Ende nochmals die drei entscheidenden Gesetzmäßigkeiten dieser Bernd W. Klöckner® Botschaft in diesem BWK Blog. Mission-Gesetzmäßigkeit Nr.1: Fasse Deine Mission in einem Satz zusammen. Mission-Gesetzmäßigkeit Nr.2: Alle Menschen müssen Deine Mission verstehen können. Erwachsene. Kinder. Jeder! Mission-Gesetzmäßigkeit Nr.3: Selbst in schweren Situationen musst Du diesen Satz in Dir tragen. Dieser Satz muss sein wie ein “Fels in der Brandung”. Ich verrate Dir nun noch meine Mission: Ich will mit dem, was ich tue, dafür sorgen, dass die Menschen heute ein bisschen besser sein können als gestern und morgen ein bisschen besser als heute. Das ist meine Mission. Das ist, was mich zu diesen 1.000 Bernd W. Klöckner® Botschaften in diesem BWK Blog antreibt. Das ist es, was mich Trainings und Seminare geben oder Bücher schreiben lässt. Der feste Glaube daran, dass ein einziger Hinweis, ein einziger Gedanke das Leben von Dir, einer Leserin, Teilnehmerin, eines Leser dieses BWK Blogs oder Teilnehmers in meinen Seminaren und Trainings leichter und besser machen könnte. Erzähle Freunden, Bekannten und Kollegen von diesem BWK Blog. Es ist mir eine Freude und eine Ehre, wenn möglichst viele Deiner Freunde, bekannten oder Kollegen von diesen Botschaften erfahren. Ich wünsche Dir nun: Entdecke Deine Mission in diesem Leben. Finde Deine Mission. Das ist alles. Viel Erfolg! Vielen Dank! – Ihr / Euer Bernd W. Klöckner® (Copyright, alle Rechte vorbehalten, jede Kopie, Verwendung, Weiterleitung, Darbietung, Präsentation in Seminaren oder Schulungen bedarf der vorherigen, schriftlichen Genehmigung des Autors. Danke)