fbpx
Loading...
Dr. Bernd W. Klöckner

Sieben Führungsgesetze für den Zustand Erfolg in einer Organisation

Viele von Ihnen sind Führungskräfte. Viele von Ihnen sind Vorgesetzte. Viele von Ihnen sind Eltern. Vater oder Mutter. Onkel oder Tante. Führung ist in diesem Leben überall. Führung ist in diesem Leben eine wichtige und entscheidende Aufgabe. Ich spreche heute zu Ihnen über erste Gedanken über den Zustand erfolgreiche Führung und wichtige und entscheidende Gesetzmäßigkeiten zur Verbesserung. Führung & Management ist damit ab sofort eine neue und eigen Kategorie unter den Bernd W. Klöckner® Botschaften in diesem BWK Blog, dem einzigen, täglichen Gratis-Online-Erfolgstraining. Ich freue mich, wenn Sie einmal mehr diese besondere und erste Botschaft über den Zustand erfolgreiche Führung an Freunde und Bekannte weitergeben, in dem Sie auf blog.drkloeckner.com und den BWK Blog verweisen. Danke! – Die folgenden Zeilen sind Worte von mir, geschrieben und gerichtet vor einiger Zeit an zwei Personen, beide Führungskräfte, in einem Unternehmen. Es ist ein Unternehmen aus der Chemiebranche. Ich beginne und gebe die Worte, die ich schrieb, im folgenden wieder: “…Ich merke derzeit, dass mich Ihr Unternehmen beschäftigt. Diese Zeilen gehen an Sie beide. Als die mir vertrauten Führungskräfte. Ich gebe Ihnen Gedanken zum Zustand erfolgreiche Führung wieder. Vorab: Ein alter Grundsatz lautet „Erfolgreich sein oder Recht haben“. Oftmals sind wir in Situationen, in denen wir plötzlich nur noch Recht haben wollen, vergessen jedoch das erfolgreich sein (als Ziel). Die folgenden Gedanken sind das Ergebnis des Austausches mit einigen Partnern Ihrer Unternehmung. Ich schreibe Ihnen beiden als Signal, dass ich unterstützen will. Alles, was folgt, ist gut gemeint. Ob es gut ankommt werde ich von Ihnen erfahren. Gut gemeint ist es. Nehmen Sie diese Zeilen als Anregung. Nicht mehr. Nicht weniger. Los geht`s…Derzeit höre ich In Gesprächen mit Mitarbeitern und Partner Ihrer Organisation zwischen den Zeilen ein Wort heraus „Misstrauen“.  Auf Basis wiederum von Misstrauen lässt sich keine Organisation führen. Misstrauen führt vielmehr – das ganze ist nur eine Frage der Zeit – in den Zustand Notstand. Es ist höchste Zeit für Vertrauen. Meines Erachtens ein persönliches Gespräch. Sie alleine. Mit Ihren Mitarbeitern und Partnern. Ich gebe Ihnen einige Gedanken dazu, wann Führung eine gute Führung ist und in den Zustand Erfolg führt und wann Führung eine weniger gute Führung ist und unweigerlich in den Zustand Misserfolg führt. Ich beginne: Führungsgesetz Nr.1: In den kommenden Gesprächen muss gelten: Mehr Hören wie selber reden. Veränderung lässt sich niemals erzwingen. Sie können beide Veränderung nur anregen, fördern und unterstützen. Wirkliches Hören ist die alles entscheidende Voraussetzung für Verstehen. Führungsgesetz Nr.2: Führung ist grundsätzlich etwas, was nicht AN anderen praktiziert wird. Führung, gute Führung zeichnet sich dadurch aus, dass sie MIT anderen ausgeübt wird. Führungsgesetz Nr.3: Vertrieb, Führen im Vertrieb bedeutet das Arbeiten mit höchst unterschiedlichen Menschen. Eine wichtige Gesetzmäßigkeit: Es gibt nichts Ungleicheres, als Ungleiche gleich zu behandeln, mit gleichen Schreiben anschreiben, mit gleichen mails, mit gleichen Anrufen, mit gleichen Forderungen usw…. Führungsgesetz Nr.4: Leistungsabfall ist selten/nie ein Rückgang der Eignung. Es ist fast immer eine Folge dessen, dass Mitarbeiter ihr Engagement verloren haben. Führungsgesetz Nr.5: Führung, die negative Entwicklung bringt, ist – mit Respekt – eine schlechte Führung. Führungsgesetz. Gute Führung misst sich daran, dass es gute Ergebnisse gibt. Ein altes Sprichwort sagt “Der Fisch stinkt am Kopf zuerst”. Führungsgesetz Nr.6: Meiden Sie die Misserfolgskette. Diese Misserfolgskette sieht wie folgt aus: X ist passiert (führt zu) Engagement sinkt (führt zu) Führungskraft / Unternehmensspitze meidet den Kontakt oder macht „Abtrünnige“ aus den nicht Engagierten (führt zu) Nicht Engagierte fühlen sich zu Unrecht behandelt (führt zu) Misstrauen, auch Misstrauen ggü. Lösungen. Führungsgesetz N.7: Im Zustand Misstrauen muss es ein Treffen geben. Ein Treffen ist jetzt unerlässlich. Beide Seiten müssen mit gleicher Zeit angehört werden. Es gilt: Übereinstimmungen festlegen. Die Probleme mit Lösungen benennen. Es geht um eine leistungsorientierte Partnerschaft. Oberstes Ziel: Aufbau von und Sicherung des VERTRAUEN” Ich wiederhole: Auf Basis wiederum von Misstrauen lässt sich keine Organisation führen. Misstrauen führt vielmehr – das ganze ist nur eine Frage der Zeit – in den Zustand Notstand…”
Meine Botschaft dieser Bernd W. Klöckner® Botschaft über Führung und Management lautet: Voraussetzung für ein funktionierendes Team ist eine überragende Organisation. Eine erfolgreiche Unternehmensführung zeichnet sich dadurch aus, dass sie – je weiter sie mit einem Team geht – die unterschiedlichen Qualitäten der Mitarbeiter kennt, schätzt und Mitarbeiter nicht verurteilt. Es muss stärker zwischen Beurteilen und Verurteilen unterschieden werden. Jedes Verurteilen ist ein Keil ins Vertrauen. Andere entwerten ist keine Kunst. Anderen gerecht zu werden, mit Wertschätzung ihre Kompetenzen herauslocken, das ist Führung. Führungskräfte, die über kritisieren mobilisieren wollen, zeigen, dass sie wenig psychosoziales Wissen und geringe Führungskompetenz haben. Weil: Sie mindern den Selbstwert eines Mitarbeiters und nehmen der gesamten Organisation – das ganze ist nur eine Frage der Zeit – die Kraft. Eine Organisation ohne Kraft wiederum gerät – das ganze ist nur eine Frage der Zeit – früher oder später in den Zustand Misserfolg. Die alles entscheidende Botschaft lautet: Vertrauen ist die Grundqualität für den Zustand Erfolg in einem Team, einer Organisation, einer Unternehmung. Vertrauen ist die Kraftquelle des Führens. Wer erfolgreich führt, hat das Vertrauen auf seiner Seite. Wenn eine Führungskraft interveniert, darf es nicht nach Intervention aussehen, es müssen persönliche Aussagen sein. Bei jeder Intervention ist die alles entscheidende Frage wiederum: Dient es a) dem Vertrauen und b) gibt diese Intervention Kraft. Ich sage Ihnen: Sorgen Sie für Interventionen und für eine Führung, die Ihr Unternehmen, die Ihr Team, Ihre Organisation in den Zustand Vertrauen und Kraft bringt. Das gilt auch dann, wenn Sie Mutter oder Vater sind. Ihre alles entscheidende Aufgabe lautet: Sorgen Sie für Interventionen und Aktionen, die Ihre Kinder in den Zustand Vertrauen und Kraft bringen. Das gilt in jeder Form der Partnerschaft und des Miteinander. Es gilt in der Ehe und in jeder anderen Form von Beziehung: Sorgen Sie für Interventionen und Aktionen, die die Menschen in Ihrer Umgebung in den Zustand Vertrauen und Kraft bringen. Das ist alles. Das zu tun ist Ihre Aufgabe. Das zu tun ist unsere Aufgabe. Es gibt einen wundervollen Gedanken: Wenn Du eines Tages von dieser Erde gehst und es gab nur einen Menschen, dem es besser ging, weil es Dich gab, der kraftvoller durch Dich war und den Du in sein Potential, in seine Kraft und in den Zustand Vertrauen gebracht hast, dann hast Du Deine Aufgabe in diesem Leben erfüllt. Ich sage und wiederhole damit eine entscheidende Botschaft aus vielen anderen Bernd W. Klöckner® Botschaften in diesem BWK Blog: Veränderung geht über`s Potential! Kraft und Vertrauen entstehen aus Potential. Begreifen wir das! Begreifen Sie das! Das müssen Sie, wenn Sie in den Zustand persönlichen, beruflichen und finanziellen Erfolges gelangen wollen. Viel Erfolg! Vielen Dank! – Ihr / Euer Bernd W. Klöckner® (Copyright, alle Rechte vorbehalten)